Vom Yogi in der Hängematte

Der Sommer ist endlich da mit langen Tagen, Sonnenschein und einem ganzen Bündel Aktivitäten, die zur Auswahl stehen. Was bedeutet diese Jahreszeit für unsere Yogapraxis?

Die Echse und die Sonne

Vielleicht gehörst Du auch zu den Menschen, die durch Wärme und Sonnenschein in eine echsenähnliche Müdigkeit und Sommerstarre verfallen? Du fühlst Dich wie eine Echse, die auf den Felsen beginnt Energie aufzusaugen und sich währenddessen garnicht mehr bewegen kann. Glücklich, aber träge. Und dann meldet sich ganz leise das schlechte Gewissen…

Wieso Du das Faulsein doch ohne Gewissensbisse genießen kannst? Gerade in der Übergangszeit braucht unser Körper einige Zeit, um sich anzupassen. Instinktiv suchen wir uns auf der Matte ruhigere Übungsreihen aus. Dadurch, dass Muskeln und Bänder durch die Wärme flexibler sind, ist es jedoch auch keine schlechte Zeit sich gezielt mit einzelnen herausfordernden Asanas zu beschäftigen.

Wieso neben dem Körper auch unser Geist im Sommer immer wieder ruhige Momente und Auszeiten sucht?

Tapas für hungrige Yogis

Der spirituelle Begriff Tapas, als Teil der 5 Niyamas bzw. Empfehlungen zur Lebensgestaltung, steht neben Hitze und Wärme auch für eine Phase intensiver Meditation. Die Wärme des Sommers als Energiespender ist eine wunderschöne Möglichkeit sich zu öffnen. Wie eine Echse, die Energie durch die Haut aufnimmt, kannst Du die Inspirationen, Erfahrungen und Begegnungen des Sommers aufsaugen.

Der Sommer ist einie intensive Jahreszeit, in dem wir Pläne umsetzen und Ziele erreichen. Um all dies in Dich aufzunehmen und zu integrieren, kann Meditation ein wertvoller Begleiter sein.

Nimm Dir die Zeit ganz bei Dir in diesem Moment anzukommen. Nichts zu tun. Folge mit Deiner Aufmerksamkeit Deinem Atem, Deinem Taktgeber und genieße den Augenblick.

Ganz natürlich folgen im Sommer Körper und Geist diesem Rythmus aus Aktivität und Ruhe. Unter der Sonne tanzen und dann eine Auszeit im Liegestuhl genießen. Deine Aufgabe ist es, wahrzunehmen, wann es sich gut anfühlt aktiv zu werden und wann es Zeit ist faul, wie die Echse auf dem Stein auszuruhen.

In diesem Sinne genieße den Sommer mit allen Facetten und verrate mir gerne Deine liebste Sommer-Aktivität, um Dein Gleichgewicht zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.